Wie aus einer Idee 7 Monster wurden

Es war einmal ein Chorpädagoge, der seinen Kindern das Singen-Lernen etwas schmackhafter machen wollte. „Warum nicht die Töne der Tonleiter zum Leben erwecken?“ dachte sich Michael Wagenthaler. So entstand die Idee zu den 7 Monstern.

Und dann kam Kinderbuchverkäufer und Illustrator Marco Heimel und gab ihnen Form und Farbe. Alfred Fogarassy, ehemals Wirtschaftstreibender und Leiter eines Unterstützungsprogramms in einer Wiener Volksschule, gefiel die Idee – und er stieg mit ein. Die Monster waren geboren – und unterstützten den Chorleiter ab sofort im Musikunterricht. Aber das reichte den Kindern nicht: Sie wollten mehr von den 7 Monsterfreunden. Und fingen an, sie in die anderen Fächer mitzunehmen. So nahm alles seinen Lauf…

michael_wagenthaler

„Ich möchte mit den Monsterfreunden einen fantasievollen Bildungszugang eröffnen, der neben Spaß und Freude am Wissenserwerb auch die wichtigsten sozialen Werte vermittelt: Zusammenhalt, Empathie und Freundschaft.“

Michael Wagenthaler
Erfinder und Geschäftsführer der Monsterfreunde

alfred-fogarassy

„Den Volksschullehrkräften kommt eine Schlüsselfunktion innerhalb des Bildungssystems zu. Es ist mir ein großes Anliegen, sie in ihrem zunehmend herausfordernden Umfeld mit dem Monsterfreunde-Programm zu unterstützen und ihnen die Wertschätzung zukommen zu lassen, die ihnen gebührt.“

Dr. Alfred Fogarassy
Geschäftsführer der Monsterfreunde

Das Team hinter den Monsterfreunden

16 liebevoll illustrierte Abenteuerbücher, 32 eigens komponierte Lieder, professionelle Singstunden und das große Abschlusskonzert: Hinter den Monsterfreunden steckt sehr viel Arbeit. Unser Team an kreativen und fleißigen Köpfen macht’s möglich:

Wir danken allen Unterstützern, Umsetzern, Partnern und Sponsoren für die großartige Arbeit und freuen uns auf viele weitere spannende Jahre mit den Monsterfreuden.